1. Deutscher Kongress Advance Care Planning

Der medizinische Fortschritt bringt, gerade auch bei schweren gesundheitlichen Krisen oder am Lebensende, eine Vielzahl von Behandlungsoptionen mit sich. Häufig ist der erkrankte Mensch in der aktuellen Situation nicht mehr in der Lage, selbst über seine Behandlung zu entscheiden. Seine Wünsche an die medizinische Behandlung und Begleitung sind vielfach nicht oder nur unzureichend bekannt. Daher hat sich international das Konzept des Advance Care Planning (ACP) als Angebot zur Vorausplanung entwickelt. Kern dieses Konzeptes ist es, die Behandlungswünsche der Betroffenen für den Fall, dass sie selbst nicht mehr entscheiden können und schwer erkranken, durch frühzeitige Gespräche zu ermitteln, zu dokumentieren und ihnen zur Umsetzung zu verhelfen. Durch  § 132g SGB V  können Einrichtungen der stationären Altenhilfe und der Eingliederungshilfe nun erstmals ein kassenfinanziertes Angebot zur „gesundheitlichen Versorgungsplanung“ machen, das sich an diesem Konzept orientiert.

Das Thema gesundheitliche Vorausplanung hat damit in den vergangenen Jahren in Deutschland – nicht zuletzt durch die Aufnahme des § 132g ins SGB V – zunehmend an Bedeutung gewonnen und wird mittlerweile breit diskutiert.

Um die Möglichkeit zur Information, aber auch einen intensiven Austausch auf der Grundlage der unterschiedlichen bisherigen Erfahrungen zu bieten, laden wir herzlich ein zum

Ersten Deutschen Kongress Advance Care Planning

vom 5.- 6. März 2020

in Köln

Der Kongress richtet sich in erster Linie an Fachpublikum, steht aber insbesondere auch mit dem Bürgerforum am 4.3.2020 allen Interessierten offen.

Als Fachgesellschaft sieht die DiV-BVP e.V. ihre Aufgabe darin, die Implementierung von ACP und § 132g SGB V auf qualitativ hohem Niveau fördern. Mit der Organisation des Kongresses möchte sie einen Beitrag dazu leisten.

Weitere Informationen und das Anmeldeformular finden Sie unter:

https://www.div-bvp.de/erster-kongress-advance-care-planning/